Banner

Sommermärchen Im Hohen Norden

Für Pepijn Bijsterbosch und Stefan Kerschbaumer wurde die sechste SUPERBIKE*IDM-Runde auf dem Circuit van Drenthe in Assen zum Triumphzug. Die beiden Yamaha-Fahrer vom Team Langenscheidt Racing by Fast Bike Service sorgten am vergangenen Wochenende in der Klasse Supersport 600 für eine maximale Punkteausbeute.

Bijsterbosch wurde auf seiner Heimstrecke in den Niederlanden zweimal als Erster gewertet und sein österreichischer Kollege Kerschbaumer zweimal als Zweiter. Damit erfüllten sich die Hoffnungen von Teamchef Daniel Rauh. Er hatte das Duo zur Vorbereitung auf das IDMWochenende schon eine Woche zuvor bei der Niederländischen Meisterschaft antreten lassen.

Nach der Generalprobe lieferte das Duo nun eine exzellente Kür in der Deutschen Meisterschaft ab. Für Pepijn Bijsterbosch lohnte sich der Auftritt mehrfach. Neben der maximal erreichten Punktzahl feierte er auch seine ersten Podiumsplatzierungen in der laufenden SUPERBIKE*IDM-Saison. Dabei hatte er zu Beginn noch gezweifelt, ob sein sechster Startpatz für einen Sieg reichen könnte. Im Zeittraining war der Niederländer mit einem Qualifyer-Reifen auf der Yamaha R6 ausgerückt, um eine Bestmarke aufzustellen, als sich ausgerechnet in dieser Runde der Tankdeckel löste und davonflog. Bijsterbosch kehrte an die Box zurück, das Problem wurde behoben, nur der Reifen hatte inzwischen seine besten Eigenschaften schon ausgespielt. Umso glücklicher war Bijsterbosch als Sieger nach den beiden Rennen.

Den zweiten Lauf gewann mit Florian Alt zwar optisch ein anderer Fahrer, doch als Gaststarter fuhr dieser außerhalb der Wertung. Teamkollege Stefan Kerschbaumer hatte im zweiten Rennen bis zur letzten Schikane sogar kurz vor Bijsterbosch gelegen, wurde dann aber überrumpelt, als der Niederländer eine Attacke aus dem Windschatten wagte. Kerschbaumer rüstete seinen Stand in der Gesamtwertung der Supersport 600- Klasse auf 195 Meisterschaftspunkte auf und festigte seinen Platz als Tabellen- Dritter. Die Chancen, ihn von diesem Platz bis zum Saisonende zu verdrängen, sind für die nachfolgenden Konkurrenten eher theoretischer Natur. Bijsterbosch ist derzeit Gesamt-Fünfter, ist dank des Erfolgs in Assen aber in die Reichweite des vierten Rangs gerückt, den momentan der Finne Tatu Lausletho (Suzuki) belegt.

Teamchef Daniel Rauh: „Ein Traumergebnis. Ich bin überwältigt. Mein Team in der Kombination mit Hauptsponsor Langenscheidt und Stefan Kerschbaumer als Fahrer ist erst die zweite Saison in der IDM am Start. Und mit der Verpflichtung von Pepijn Bijsterbosch ist uns ein weiterer Glücksgriff gelungen. Mit viel Enthusiasmus und Arbeit lässt sich auch in einer kleinen Mannschaft viel bewegen.“

Vom 22. bis 24. August 2014 biegen die Supersportler in die nächste Runde ein. In der etropolis Motorsport Arena in Oschersleben rollt die 600er-Klasse bei der German Speedweek im Umfeld des 8-h-Rennens zur Langstrecken- Weltmeisterschaft an den Start.